Skip to main content

Ablufttrockner vs Kondenstrockner vs Wärmepumpentrockner und unser Fazit

Wer heutzutage seine Wäsche trocknen möchte, muss nicht den klassischen Wäscheständer aus den Kellerräumlichkeiten holen – immer mehr Menschen entscheiden sich für die Verwendung eines Wäschetrockners. Es gibt zahlreiche Arten, wobei sich die Verbraucher im Vorfeld bewusst sein müssen, dass es natürlich auch zahlreiche Vor- und Nachteile gibt, die vor dem Kauf eines Wäschetrockners berücksichtigt werden müssen.

Am Ende stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung: Der Ablufttrockner, der Kondenstrockner und der Wärmepumpentrockner – doch welches Gerät ist tatsächlich empfehlenswert?

Die wichtigen Kaufkriterien in der Übersicht

Der heutige Wäschetrockner muss modern, zeit- und platzsparend und natürlich auch effektiv sein. Wer noch ein altes Modell in seinen eigenen vier Wänden vorfindet, wird natürlich – wenn er einen neuen Wäschetrockner kaufen will – auch auf die Energiekosten achten.

Während vor Jahren noch hohe Strompreise das Ergebnis des bequemen Trockenvorgangs waren, können die heutigen Produkte – dank den energiesparenden Trockenvorgängen – auch in diesem Segment überzeugen. Zudem können sich viele Verbraucher, die sich für einen Wäschetrockner entscheiden, auch auf Zeitersparnisse bei den nachfolgenden Bügeleinheiten freuen, da die Wäsche weniger knittert.

Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Trocknerarten

Der Verbraucher weiß bereits, wo er das Produkt hinstellen möchte. In der Regel weiß der Verbraucher somit auch, wie groß das Gerät sein darf und um welche Art von Trockner es sich handeln soll.

Hier sehen Sie die Entwicklung vom Ablufttockner über den Kondenstrockner zum Wärmepumpentrockner.

Der Ablufttrockner

Hier wird die Luft im Inneren des Trockners erhitzt, sodass die Feuchtigkeit von der Wäsche aufgenommen werden kann. In weiterer Folge wird die feuchte Luft über einen Schlauch nach außen geleitet. Der Schlauch muss also aus dem Fenster hängen oder direkt an ein Abluftsystem angeschlossen werden.

Wer also einen Ablufttrockner im Badezimmer aufstellt, jedoch nicht für die notwendige Abluft sorgt, wird relativ schnell mit Schimmelspuren zu kämpfen haben. Natürlich sind derartige Trockner preisgünstig, wobei die hohen Stromkosten nicht unberücksichtigt bleiben sollten.

Zudem haben viele Verbraucher das Problem, dass sie keinen geeigneten Raum für einen Ablufttrockner haben, da einerseits kein Fenster zur Verfügung steht, andererseits kein Abluftsystem genutzt werden kann.

Die Funktionsweise des Ablufttrockners im Detail:

  • Die Luft wird im Inneren des Wäschetrockners erhitzt
  • Die feuchte Luft wird – direkt über einen Schlauch – abgeleitet

Die Vor- und Nachteile eines Ablufttrockners

  • Günstig in der Anschaffung
  • Es gibt bereits viele Modelle, die in der Energieeffizienzklasse A++ zu finden sind
  • Es gibt günstige Ersatzteile
  • Der Schlauch muss aus dem Fenster geleitet oder direkt an ein Abluftsystem angeschlossen werden

Der Kondenstrockner

Der Kondenstrockner (wird auch gerne als Kondensationstrockner bezeichnet) erhitzt sich im Geräteinneren. Jedoch wird die warme Luft nicht an die Umgebung abgegeben; die Luft wird abgekühlt, kondensiert und in weiterer Folge in dem Behälter gesammelt.

Der Behälter, der an kein externes Wassersystem angeschlossen ist, muss daher in regelmäßigen Abständen entleert werden. Da hier kein Zugang zu einem Abluftsystem erforderlich wird, eignen sich derartige Geräte für fensterlose Räume.

Dieser Trockner kann de facto überall aufgestellt und in Betrieb genommen werden. Jedoch müssen die Verbraucher auch hier auf die Stromkosten achten, die mitunter relativ hoch werden können.

Die Funktionsweise im Detail:

  • Die Luft wird im Inneren des Wäschetrockners erhitzt
  • In weiterer Folge kommt es durch eine Abkühlung (ausgelöst durch die Umgebungsluft)
  • Das Kondensat wird im Behälter gesammelt, der in regelmäßigen Abständen entleert werden muss

Die Vor- und Nachteile:

  • Die warme Luft wird recycelt
  • Der Kondenstrockner kann überall aufgestellt und somit überall in Betrieb genommen werden
  • Die Box muss in regelmäßigen Abständen entleert werden

Der Wärmepumpentrockner

Der Wärmepumpentrockner ist das neueste Trockner-Produkt am Markt und besticht durch zahlreiche Vorteile. Schlussendlich sind es nicht nur die neuesten Geräte, die mit unterschiedlichen Vorteilen punkten, sondern auch sehr energieeffiziente Produkte, die auch dafür sorgen, dass die Stromkosten nicht ansteigen.

Natürlich – der Wärmepumpentrockner hat den Nachteil, dass er einen relativ hohen Anschaffungspreis hat. Dieser relativiert sich jedoch mit der Zeit.

Beim Wärmepumpentrockner handelt es sich um eine Art „Kondenstrockner 2.0“. Die frische Umgebungsluft wird durch die Wärmepumpe aufgeheizt. Jedoch kondensiert das Wasser an der kalten Seite, sodass die Wärme kaum verloren geht. So können Energie-Einsparungen von rund 50 Prozent erzielt werden. Auch wenn der Wärmepumpentrockner mitunter einen längeren Trockenvorgang hat, ist er dennoch – im direkten Betrieb – kostengünstiger als die anderen Modelle.

Die Funktionsweise im Detail:

  • Die Luft wird im Inneren des Trockners erhitzt
  • Es folgt eine Abkühlung
  • Durch diesen Vorgang kommt es zu keinem Wärmeverlust
  • Das Kondensat wird über den Schlauch abgeleitet

Die Vor- und Nachteile:

  • Energieeffizient
  • Ausgesprochen gute Trockenleistung
  • Die hohen Anschaffungskosten relativieren sich nach kürzester Zeit, da der Trockner kaum
  • Betriebskosten verursacht
  • Anschaffungspreis

Unser Fazit

Am Ende überzeugt natürlich der Wärmepumpentrockner. Er gilt als „Kondenstrockner 2.0“, der zwar einen relativ hohen Anschaffungspreis hat, jedoch sehr günstig im Betrieb ist. Aus diesem Grund sollten sich all jene Verbraucher, die ein effizientes Gerät kaufen wollen, einen Wärmepumpentrockner anschaffen.


Ähnliche Beiträge